Wir wurden um 13:18 Uhr nach Deuerling zu einer Rauchentwicklung im Gebäude alarmiert.
Die ersteintreffende Feuerwehr bestätigte die Meldung und wir rüsteten uns auf Anfahrt mit schwerem Atemschutz aus.
Nach der ersten Erkundung konnte kein Feuer, jedoch eine massive Verrauchung festgestellt werden. Diese ging von einem defekten Pelletofen aus.
Wir kümmerten uns mit zwei eingesetzten Trupps im Gebäude, zum einen um den Ofen aber auch um den Förderweg samt Bunker.
Insgesamt arbeiteten 6 Trupps unter Atemschutz den Einsatz über 3,5 Stunden ab.
Das Gebäude wurde nach unseren Maßnahmen noch mit zwei Hochdrucklüftern entraucht.
Mit uns im Einsatz waren die Wehren aus Deuerling, Laaber, Heimberg und der zuständige Kreisbrandmeister.